logo

Suche:

  
simply root - im Test seit 30.08.2008


Testserver 7 Tage kostenlos


Vserver im Vergleich + RootDS-Angebote

z.Zt. ist der Vserver Gold im Test

         
RAM 400 MB  (dynamisch 800 MB) HDD 30 GB

10,49 EUR/mtl., Vertragslaufzeit: 12 Monate
11,49 EUR/mtl., Vertragslaufzeit: 6 Monate
12,49 EUR/mtl., Vertragslaufzeit: 1 Monat

z.Zt. Aktion: kein Setup


Das Control-Interface (Eigenentwicklung) gefällt mir sehr gut. Es ist alles vorhanden, was der Admin sich wünscht: Start, Stop, Reboot, Neuinstallation, Rescue-Mode, Full-Backup, Trafficstatistik.

Außerdem kann bei den Images mit Plesk das Virtuozzo Power Panel genutzt werden. Die Vielfalt dieser Software beschreibe ich hier nicht im Detail.

Die Auswahl der OS-Images ist groß:

Confixx Lizenz
inkl.
Plesk Lizenz für 10 Domains inkl.

CentOS 5 minimal für Vserver          
CentOS 5 mit Plesk 9 für Vserver      
Debian 4.0 mit Confixx 3 für Vserver  
Debian 5.0 minimal für Vserver       
NEU: Debian 5.0 + Plesk 9
OpenSuSE 10.3 mit Confixx 3 für Vserver 
OpenSuSE 11.1 minimal für Vserver    
NEU: OpenSuSE 11.1 + Plesk 9
Ubuntu 8.04 mit Confixx 3 für Vserver 
Ubuntu 8.04 minimal für Vserver       
Ubuntu 8.04 mit Plesk 9 für Vserver

Jeweils in der 32bit und 64bit vServer-Version!

In kürze wird es auch ein OpenSuSE 11.1 mit Confixx geben.

simply root ist der erste Anbieter, der mir begegnet, der fertige Images für CentOS, Debian, Ubuntu und OpenSuse minimal, mit Confixx und mit Plesk bereitstellt.

 

Bereits ab dem kleinsten Vserver wird tun/tap-Device Support für OpenVPN angeboten.

 

Performance:

 

WHT- Benchmark

je nach Betriebssystem 180 - 200 Punkte

stress: stress --cpu 256 --io 4 --vm 2 --vm-bytes 300M --timeout 10s --verbose OK

Anbindung:

Datentransfer 100MBit full speed in beide Richtungen


 

simply root ( LiWiNeA GmbH ) hat eine neue Marke:  MAXXserver

 


Letzter Total-Check: 26.09.2015 - alles ok!

(das heißt: Logs, Monitoring, Verfügbarkeit, Load, alle Benchmarks wiederholt/bestätigt, usw.)